gewaltfreie kommunikation

nach Marshall B. Rosenberg

Das Ziel des Lebens ist all unser Lachen zu lachen und all unsere Tränen zu weinen.

Wenn wir eine fixierte Vorstellung davon haben, wie wir zu sein haben, dann vermindert dies unsere Möglichkeit, wirklich lebendig zu sein.

 

Welchen Sinn hat die Gewaltfreie Kommunikation?

Die ‚Gewaltfreie Kommunikation‘ (GFK), auch ‚Wertschätzende‘ oder ‚Verbindende Kommunikation‘ genannt, ist eine Form der Sprache, die es Menschen ermöglicht, so miteinander umzugehen, dass der Kommunikationsfluss langfristig zu mehr Vertrauen und Verbindung führt. Dabei wird die GFK sowohl bei der Alltags-Kommunikation als auch bei der Konfliktlösung im persönlichen, beruflichen oder politischen Bereich eingesetzt.

Kurz gesagt, die GFK hilft uns dabei unsere Mitmenschen zu verstehen und sicherzustellen, dass auch wir in unserem Anliegen gehört und verstanden werden.

Wo fängt Gewalt in der Kommunikation an?

Bei dem Wort ‚Gewalt‘ denkt man häufig an körperliche Gewalt oder eine aggressive Sprache. Doch bereits unsere Gedanken und nette Worte können gewaltvoll sein und emotionale Wunden hinterlassen.

Aus Sicht der GFK, beginnt Gewalt dann, wenn unsere Aufmerksamkeit auf Bewertungen, Urteile oder Kritik ausgerichtet ist, darauf, was der andere falsch macht. Lebensdienlich ist es, stattdessen herauszufinden, was ich selbst und der andere gerade brauchen.

Ziel ist die Verbindung zum anderen, d.h. der Wunsch mein Gegenüber zu verstehen und selbst verstanden zu werden. Jemand, der sich wirklich verstanden fühlt, wird kooperationsbereit und gleichzeitig offen für das Anliegen seines Gegenübers. Erst wenn beide Parteien sich gehört und verstanden haben, entsteht Boden für eine gemeinsame Realität und Lösung.

Ich biete Einführungskurse in die GFK und Vertiefungsseminare zu unterschiedlichen Themen an. Außerdem finden regelmäßig Übungsgruppen statt. Die Termine gibt es auf Anfrage.
 

KONTAKT

Uta Johanna Walle
Lindenstr. 5
73119 Zell unter Aichelberg

info@uta-johanna.de
0 178 55 19 687